Read Time, Labor, and Social Domination: A Reinterpretation of Marx's Critical Theory by Moishe Postone Online

time-labor-and-social-domination-a-reinterpretation-of-marx-s-critical-theory

In this ambitious book, Moishe Postone undertakes a fundamental reinterpretation of Marx's mature critical theory. He calls into question many of the presuppositions of traditional Marxist analyses and offers new interpretations of Marx's central arguments. These interpretations lead him to a very different analysis of the nature and problems of capitalism and provide theIn this ambitious book, Moishe Postone undertakes a fundamental reinterpretation of Marx's mature critical theory. He calls into question many of the presuppositions of traditional Marxist analyses and offers new interpretations of Marx's central arguments. These interpretations lead him to a very different analysis of the nature and problems of capitalism and provide the basis for a critique of "actually existing socialism." According to this new interpretation, Marx identifies the central core of the capitalist system with an impersonal form of social domination generated by labor itself and not simply with market mechanisms and private property. Proletarian labor and the industrial production process are characterized as expressions of domination rather than as means of human emancipation. This reformulation relates the form of economic growth and the structure of social labor in modern society to the alienation and domination at the heart of capitalism. It provides the foundation for a critical social theory that is more adequate to late twentieth-century capitalism....

Title : Time, Labor, and Social Domination: A Reinterpretation of Marx's Critical Theory
Author :
Rating :
ISBN : 9780521565400
Format Type : Paperback
Number of Pages : 440 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Time, Labor, and Social Domination: A Reinterpretation of Marx's Critical Theory Reviews

  • Griffin MB
    2018-10-05 09:42

    Postone is one fuckin weird dude. This is the most naggingly repetitive book i think i've ever read which i still enjoyed. Still--a seminal piece of anglophone value-form theory that is notable for its emphasis on immanent critique--the idea that not only are Marx's categories ones that correspond to specific social formations only but ones that are meant as apprehensions of how perverse those categories are. the idea of value as a specific form of social wealth is very important and almost totally missing from other value-form theory in Englisch. as Luxemburg put it, Marx's analysis is only comprehensible if one realizes that he writes from the perspective that another society is possible. Postone centers this, noting that what people are really accumulating when they accumulate capital is claims on *labor*, not just on stuff. labor is what lies behind the enormous piles of money that the rich swim in--there really isn't very much that one can buy with money that requires no labor, at the present moment. but this isn't forever the case--Postone brings out nicely the utopian dimension of Marx's thought that seeks to abolish not only exploitation but labor itself.other merits- useful discussion of most of the Frankfurt School ppl and other western marxists, such as adorno and horkheimer, who aren't often read as value-theory people but should be. the cons? - as Bonefeld has said, Postone's approach, despite claiming to solve the structure-agency antinomy by relegating it to a specific historical period, basically comes out and says that agency is almost always subsumed by capital, something Postone has confirmed in interviews.- not sure why Habermas is even worth critiquing- Pollock is interesting but also not someone that anyone but Frankfurt School fanboys engage with (his theory of state capitalism which merits quite a bit of discussion here is relegated to a couple pages in most surveys of Marxist theories of the USSR). - Postone's own theory of the USSR is basically a non-explanation that says that the USSR basically preserved the dynamic of value-production. this is an insight worth engaging with--it situates the core of Marx's theory of capitalism not on the level of property relations but on value itself and the dynamic it generates--but Postone basically fails to integrate that with any consideration of the fact that capital and money did not exist in the USSR.- he's not really directly responsible for it but both the Antideutsch crypto-zionists and the trolls/harassers/abusers/crypto-zionists Platypus both cite him *a lot*, not to mention weird culty people like Principia Dialectica. worth noting.- Marx's key point that value is a sort of terrifying automatic subject that subsumes even its nominal masters, capitalists, to it is preserved, but the way that value reproduces itself--through violence, states and property relations--is elided.in the end, though, a really influential work that's worth reading, especially because it also represents a key link to the Frankfurt School's work on social theory that doesn't rely on bad translations (Postone studied with Iring Fetscher). it's okay to skim some sections, definitely. and he basically has rewritten this book and applied it to other people's work or shorter pieces ever since, so feel free to peep at those shorter things, too (his review of Harvey, Brenner and Arrighi is almost comical--it basically is an extended restatement of the book with nominal references to those three). his article on finance and antisemitism is what sparked some of these nutty crypto-zionist types, but in itself it's a useful elucidation of the need to transcend truncated critiques of finance that artificially separate it from capital, which even people like Kautsky fell into.

  • Bill Bogert
    2018-09-24 12:23

    Clarified my understanding of capitalism's being pinned to abstract time. Many people dislike this book. For me it clarified capital's distinctiveness as a system that produces abstract labor. Previous social systems tied work to social role. One needs to be comfortable with the notion of abstraction in order to read this book well.

  • MirzaSultan-Galiev
    2018-10-12 07:33

    Makes some great points. Its a shame Postone has such obnoxious fans.

  • André
    2018-09-25 15:52

    KRITIK DER ZENTRALITÄT DER ARBEIT IN DER MODERNEN GESELLSCHAFTKritik der Distributionsweise (Markt & Privateigentum) vom Standpunkt der Arbeit, der Quelle allen Reichtums? Oder Kritik der Produktionsweise, der Arbeit selbst, in ihrer historischen Form? Nicht das Arbeit in Produkten steckt, sondern welche. Postone rekonstruiert in seinem Buch die grundlegenden Kategorien der marxschen Kritik und präsentiert eine konsequente Neuinterpretation der dynamischen Wechselwirkung der beiden Dimensionen der Warenform, also Tausch- und Gebrauchswert. Seine Studie wirft dabei das Hauptaugenmerk auf die Strukturierung des Produktionsprozesses und zeigt Arbeit im Kapitalismus nicht als Objekt von Herrschaft sondern als konstituierende Quelle von Herrschaft im Kapitalismus. Wurde in anderen Gesellschaften die Ökonomie noch in die sozialen Verhältnisse eingebettet (Bräuche, trad. Bindungen, transparente Machtverhältnisse usw), verhält es sich in der warenproduzierenden Gesellschaft umgekehrt. Kapitalismus ist die Beherrschung der Menschen durch ihre Arbeit (Marx), bis in ihre subjektive Weltsicht hinein.Kapital ist nicht Privateigentum, sondern eine Organisationsform der Arbeit zum Zwecke der Steigerung ihrer Produktivkraft. Bei einer einfachen Kooperation wär der kapitalistische Charakter dem Produktionsprozess äußerlich und die Abschaffung des Kapitalismus könnte noch als Aufhebung des Privateigentums gedacht werden. Mit der Manufaktur (16-18 Jh.) wurde das Gebot, unter gesell. Durchschnitts-Arbeitszeiten zu produzieren, nicht mehr nur durch die Konkurrenz aufgezwungen, es wurde zum technischen Gesetz des Produktionsprozesses selbst: Kleinteilige Zergliederung handwerklicher Arbeit, Fesselung an vereinfachte, einzelne, repetitive, geringer entlohnbare Aufgaben, eng verzahnt und koordiniert zu einem produktiveren "Gesamtarbeiter", der mehr ist als die Summe der (weiterhin einzeln bezahlten) Teile. Despotie, Hierarchie, Effizienz. Die Vereinseitigung der Fähigkeiten erzwingt den Verkauf der Arbeitskraft auch nicht mehr nur aus Mangel an Produktionsmitteln.Die auf Planung beruhende Werkstatt ist kein nicht-kapitalistischer Aspekt der modernen Gesellschaft, den man positiv der "Anarchie der Märkte" entgegensetzen müsste. Marx kritisierte Adam Smith, nicht zw. Arbeitsteilung innerhalb von Gesellschaften & innerhalb von Werkstätten unterschieden zu haben, da letztere spezifisch für den Kapitalismus ist. Die "Anarchie der Gesellschaft und die Despotie der manufakturmäßigen Arbeitsteilung" bedingen einander im Kapitalismus. Marx kritisiert Distribution und geplante Produktionsstruktur: Eine Ausweitung der Planung auf die Gesellschaft entspräche der vollständigen Unterordnung des Arbeiters unters Kapital.Industrieproduktion kann nicht unverändert als Grundlage des Sozialismus dienen, da sie materialisierte Form der kapitalist. Produktivkräfte & Verhältnisse ist. Kapital beruht letztlich auf proletarischer Arbeit, daher kann die Aufhebung des Kapitals nicht auf der Selbstbehauptung des Proletariats basieren. Die Abschaffung der Kapitalistenklasse (Realsozialismus) ist keine Aufhebung des Kapitals; diese würde eine Aufhebung der Wertform des Mehrprodukts und des Arbeitsprozesses, wie er durch das Kapital geformt wurde, erfordern.Industrieproduktion, als modernster Ausdruck des spezifischen Drangs des Kapitals zu ständig steigenden Produtionsniveaus, fragmentiert, spezialisiert und verblödet noch stärker als die Manufaktur. Menschen werden zu Anhängseln von Maschinensystemen & Prozessen, die auf externem bzw. gesellschaftlich weiterentwickeltem wissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Wissen basieren.. Die Rücksicht auf frühere arbeiterzentrierte Prinzipien entfällt, Maschinen ersetzen erfahrungsmäßige Routine und das Detailgeschick des Arbeiters, sie sind im Gegensatz zu Tieren voll kontrollierbar und haben keine biologischen Grenzen, Maschinen erzeugen statt Arbeits- nur Einsatzkosten.D.h., unter den Bedingungen der großen Industrie sind die gesellschaftlichen Produktivkräfte der konkreten Arbeit, die durch das Kapital angeeignet werden, nicht mehr länger die Produktivkräfte der unmittelbaren Produzenten. Es handelt sich nicht um Potenzen, die den Arbeitern gehören und ihnen einfach mit Gewalt und Privateigentum genommen würden (auch wenn das ursprünglich mal bedeutsam war). Marxens Hoffnung n. Postone: Als Prozess der Schaffung stofflichen Reichtums hört Industrieproduktion auf, notwendigerweise von unmittelbarer menschlicher Arbeit abhängig zu sein, d.h., hier öffnen sich Spielräume für "wahren" Reichtum: den Konsum von Gebrauchswerten, befriedigendere Tätigkeiten und überhaupt "disposable time". Doch als Verwertungsprozess beruht Industrieproduktion weiterhin darauf, dass hier menschliche Arbeit verausgabt wird. Das Verhältnis zw. hohen Produktivitätsniveaus und fragmentierter, sinnentleerter Arbeit beruht im sich weiterentwickelnden Kapitalismus weniger auf technischer als auf einer spezifischen Form gesellschaftlicher Notwendigkeit. Postone bzw. Marx gibt Antwort auf diesen anachronistischen Charakter der Struktur der Arbeit und ihre fortdauernde Zentralität in der modernen Gesellschaft. Das Buch ist etwa 600 Seiten stark und eigentlich gut lesbar, man muss es aber studieren. Auch wenn Postone meistens aufs Schwurbeln verzichtet, bleibt es doch ein wissenschaftlich-trockenes Buch, das man allerdings geduldig weiterliest, weil es viele der polit-ökonomischen und erkenntnistheoretischen Zusammenhänge in der marxschen Theorie und Debatte (für mich) erhellen und vereindeutigen konnte. Zugegeben: Die Ausführungen zur historischen Zeit als Form konkreter Zeit, die mit der abstrakten Zeit als konstante Form der Gegenwartszeit verschränkt sei, waren eher anstrengend, aber in dieser Hermetik auch die Ausnahme. Die Begründung, warum Maschinen keinen Wert erzeugen sondern nur weitergeben können, empfand ich auch bei Postone etwas apodiktisch: Die ganze Theorie würde sonst nicht stimmen. Ansonsten wird mit Postone auf gutem Niveau deutlich, was Ware, Wert, Arbeit, Reichtum, Zeit, Klasse, Kapital und Kapitalismus ist, was diese Kategorien gesell. voraussetzen, was Marxens Ziele und Überlegungen zur kapitalistischen Subjektivität und zur Möglichkeit von Kritik waren, welche Fehler im Traditionsmarxismus vorherrschen usw. Er zeigt, warum im Kapitalismus auf tiefer systemischer Ebene nicht für den Konsum produziert wird, sondern irrerweise Produktion um der Produktion willen herrscht. Auch Hegel wird nicht vergessen.Zwei, meine Rezension ergänzende Texte aus einem Lektürekurs für dieses Buch:- http://theoriepraxislokal.org/kdpoe/postone-plan.php- http://theoriepraxislokal.org/kdpoe/postonebericht.php

  • Joshua
    2018-10-15 12:41

    Absolutely amazing, groundbreaking, earth-shattering update of critical theory.

  • Jeremy Hurdis
    2018-10-07 10:31

    An invaluable addendum to Marxism emphasizing the historical specificity of capitalism and its peculiar mode of production.A very abstract interpretation of Marx's analysis of capital.

  • Jeri McIntosh
    2018-10-08 10:42

    Head exploded