Read Alarm im Tunnel Transterra by Michael Szameit Online

alarm-im-tunnel-transterra

Pyron hat sich gemausert: Aus dem unauffälligen Kadetten ist ein Stellvertretender Unterinspektor der Raumsicherheit geworden. Soeben hat er den Tunnel Transterra – eine der Einflugschneisen ins Sonnensystem – materiefrei gemeldet, da taucht scheinbar aus dem Nichts ein gewaltiger Brocken auf. Tödliche Gefahr für die sechshundert Raumkreuzer der Formation HELIOS, die in wePyron hat sich gemausert: Aus dem unauffälligen Kadetten ist ein Stellvertretender Unterinspektor der Raumsicherheit geworden. Soeben hat er den Tunnel Transterra – eine der Einflugschneisen ins Sonnensystem – materiefrei gemeldet, da taucht scheinbar aus dem Nichts ein gewaltiger Brocken auf. Tödliche Gefahr für die sechshundert Raumkreuzer der Formation HELIOS, die in wenigen Tagen genau diesen Raumtunnel passieren soll. Rettung könnte der Korenther Magister Spinks bringen. Dessen supermoderner Raumjäger BOXER ist mit zwei mächtigen Plasamageschützen ausgerüstet und würde den Tunnel gerade noch rechtzeitig erreichen. Aber da gibt es ein Problem: Spinks ist Offizier in der Raumflotte der letzten Diktatur auf Erden, die dem Rest der Welt nicht eben freundlich begegnet. Und Spinks‘ Pilot Bob ist ein Synthom – ein künstlich gezüchtetes, grauenvoll entstelltes Wesen mit in den Schädel implantierten Elektroden.Pyron fällt es schwer, seine Feindseligkeit Spinks gegenüber zu unterdrücken. Aber er muss den Korenther auf dieser Rettungsmission begleiten. Schnell begreift er, dass die abstoßende Häßlichkeit des Synthoms eine sensible, zutiefst menschliche Seele verbirgt, und verteidigt ihn gegen Spinks‘ Drangsalierungen, freundet sich sogar mit ihm an. Und er versteht auch allmählich, dass Magister Spinks ein Produkt seiner Verhältnisse ist und kein Scheusal.Als sie sich dem Materiebrocken nähern, überschlagen sich die Ereignisse: Es ist ein außerirdisches Raumschiff…Der zweite Band der Sonnenstein-Trilogie bringt den Menschen die erste Begegnung mit dieser seltsamen Lebensform, die so völlig anders ist als alles, was sie sich erhofften und vorstellten.Die anderen beiden Bände der Sonnenstein-Trilogie – „Im Glanz der Sonne Zaurak“ und „Das Geheimnis der Sonnensteine“ gibt‘s ebenfalls bei Amazon!Außerdem: „Copyworld“, „Drachenkreuzer Ikaros“, „Morgen ist heute gestern“ und „Planet der Windharfen“....

Title : Alarm im Tunnel Transterra
Author :
Rating :
ISBN : 9783355003186
Format Type : e-Book
Number of Pages : 506 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Alarm im Tunnel Transterra Reviews

  • Markus Risser
    2018-11-19 01:18

    Ein fremdes Objekt blockiert den Einflugtunnel, durch den in wenigen Tagen ein größeres Raumgeschwader ins Sonnensystem einfliegen wird. Das Geschwader kann den Kurs nicht mehr ändern und wird auch nicht rechtzeitig abbremsen können - ergo: das Ding muss weg.Inspektor Pyron wird beauftragt, mit Magister Spinks, einem Raumfahrer des kapitalistischen Staates Korenth, das Objekt zu untersuchen und ggf. zu vernichten. Auf der Reise lernt Pyron einiges über Spinks und seine Welt - und seinen Piloten Bob, einen synthetischen Humanoiden mit dem Verstand eines Kindes, der sich aber an den Zentralcomputer seines Raumschiffs ankoppeln kann und so sein volles Potential entfalten kann. Pyron hält das für moderne Sklaverei, Spinks kann mit den ethischen Bedenken des Inspektors nichts anfangen. Und Bob - der gehört, wie sich herausstellt, zu einer Widerstandsgruppe, die die "Synthome" notfalls mit Gewalt abschaffen will. Als wäre das nicht schon Komplikation genug, erweist sich das fremde Objekt als ein außerirdischer Raumkreuzer, doch mit seiner Besatzung ist kein Kontakt aufzunehmen...Sozialistische SciFi, die selbstredend die Werte der Gleichheit und des Humanismus predigt, überraschenderweise die Lebensweise der Korenther zwar zweifellos negativ zeichnet, aber dabei klar stellt, dass das "falsche System" nicht bedeutet, dass seine Menschen deswegen auch "schlecht" sein müssen.Abgesehen davon ist auch der Hard-SF-Aspekt des Romans nicht zu verachten - es liest sich stellenweise ein wenig wie Niven mit einer Prise Heinlein-Jugendbuch, kommt dabei aber bis auf einige "Spannungssequenzen" (wie Pyrons Kampf mit einem wildgewordenen Roboter) mit wenig plakativer Action aus. Gut lesbar, erträglicher "erhobener Zeigefinger"-Anteil (den der Roman zu einem gewissen Grad auch selbst thematisiert), frei ab 14 :)